30.07.2017 - Freundschaftsspiel gegen PSV Stukenbrock-Senne II

Die letzte Partie zwischen dem Klausheider SC und dem PSV Stukenbrock-Senne II liegt ziemlich genau ein Jahr zurück. Damals konnte sich der KSC deutlich mit 5:0 durchsetzen, deshalb folgte der Klausheider SC der erneuten Einladung gerne und begab sich voller Vorfreude nach Stukenbrock. Bei bestem Fußballwetter und einer kleiner Chaosphase bei der Teamfindung (mit sehr kurzfristigen Zu- und Absagen) vor dem Spiel, konnten wir dennnoch eine schlagkräftige Truppe stellen und auch einige Debüts und Comebacks verzeichnen:

Aufstellung PSV II

Der Auftakt für den Klausheider SC war sehr vielversprechend, denn die vorgegeben Pressing-Taktik schien erst einmal zu funktionieren und brachte den Gästen gute Kontergelegenheiten. Der PSV Stukenbrock-Senne II versuchte das Spiel über Ballbesitz zu kontrollieren, aber durch das permanente Anlaufen des KSC-Angriffs wurden sie zu Fehlern im Spielaufbau gezwungen und es ergaben sich zu Beginn des Spiels schon einige nennenswerte Möglichkeiten. Leider wurden diese nicht konsequent genug zu Ende gespielt und es haperte meistens am letzten, finalen Pass und natürlich, wie fast immer eigentlich, am mangelnden Abschluss. In der 13. Spielminute packte Matze einen seiner berühmt-berüchtigten Drehschüsse aus. Mit dem Rücken zum Tor drehte er sich um und setzte einen satten Linksschuss direkt auf das Tor, aber der gegnerische Keeper konnte einen Gegentreffer verhindern. In der 21. Minute kam es nach einem Einwurf für die Gastgeber zu einer unglücklichen Verkettung von Abwehfehlern und daraus resultierte dann leider der 0:1 Rückstand. Drei Minuten später konnte Torhüter Robs ein weiteres Gegentor verhindern, in dem er sich gaaaaaanz lang streckte und mit der Fingerspitze den Ball am Pfosten vorbei lenkte. In Spielminute 29 stürmte Daniel von rechts Außen frei auf den Torwart zu. Er hätte zum mitgelaufenen Henrik quer legen können, doch er entschied sich für einen Gewaltschuss aus spitzem Winkel in die kurze Ecke. Durch eine absolute Wahnsinnsparade konnte der Keeper den verdienten Ausgleich allerdings verhindern. Aber direkt im Anschluss sollte das verdiente 1:1 endlich fallen. Dome setzte zur Dome-Show an, tanzte sich spielerisch durch die Abwehrreihe und verwandelte mit der Pike links am Torwart vorbei. Somit gingen beide Mannschaften mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeit.

Zur zweiten Hälfte wechselte der PSV Stukenbrock-Senne II die komplette Mannschaft und wirkte dadurch in der Endphase einfach deutlich frischer und fitter. In der Mitte der zweiten Halbzeit machte Robs leider seinen einzigen Fehler im Spiel. Und wie es bei Torhütern dann nun einmal ist, werden diese Fehler gnadenlos durch Gegentore bestraft. So auch in diesem Spiel. Robs hatte nach einem Rückpass zu viel Zeit sich seine Anspielstation auszusuchen, der Klärungsversuch wurde vom attackierenden Stürmer abgeblockt und anschließend von außerhalb des Strafraums direkt in hohem Bogen in den Winkel geschlenzt. Der Gegentreffer kam aus dem Nichts und hat sich auch im Spielverlauf nicht abgezeichnet. Der Klausheider SC rannte zwar immer wieder an und zeichnete sich hauptsächlich durch Distanzschüsse aus, aber ein weiterer Treffer wollte einfach nicht mehr gelingen. Gerade Dennis und Daniel versuchten immer wieder vergeblich ihr Glück aus der Ferne. Am Ende fehlten bei vielen KSC-Spielern auch die nötigen Kraftreserven um das Spiel noch einmal zu drehen und somit unterliegt der Klausheider SC dem PSV Stukenbrock-Senne II mit 2:1.

Es war ein ziemlich ausgeglichenes Spiel, mit wenig klaren und eindeutigen Torchancen auf beiden Seiten. Der KSC verlor die Partie schlussendlich durch zwei absolut vermeidbare Gegentreffer und fehlender Durchschlagskraft im Angriff. Trotzdem zeigten die Klausheider eine gute Partie, wobei lediglich absolute Kleinigkeiten den Unterschied ausmachten. Leider trafen einige Spieler zur falschen Zeit eine nicht optimale Entscheidung. Man hatte einfach das Gefühl, dass deutlich mehr im Match dring gewesen wäre. Diese Niederlage war absolut vermeidbar und ein Unentschieden vermutlich das gerechte Ergebnis.

Doch trotzdem müssen auch die Debütanten (Viktor, Jaques und Lukas) und Rückkehrer (Rolf) lobend hervorgehoben werden. Viktor startete als Linksverteidiger und arbeitete sich über den Linksaußen auch noch in die Sturmspitze hervor und bekleidete im Spiel somit drei Positionen, auf denen er eine sehr engagierte Leistung zeigte. Lukas und Jaques erfüllten ihre Rollen fehlerfrei und sorgten durch ihren Einsatz für Verschnaufpausen von ihren Mitspielern. Auch Rolf zeigte eine kämpferische Leistung im Mittelfeld und meldete sich mit seiner Leistung zurück im Team.

PSV II

Torschütze:

  • Dome

Unter den Zuschauern befanden sich Christoph (verletzt), so wie seine beiden Nachwuchskicker, Forty, Manni und Manni. Einige Impressionen zum Spiel befinden sich wie immer hier in unserer Galerie.

03.07.2017 - Debakel beim Hobbyturnier vom Hövelhofer SV

Wie kann man versuchen etwas in Worte zu fassen was nicht in Worte zu fassen ist?! Debakel, desaströs, katastrophal, haarsträubend, peinlich, unwürdig, traurig, schmerzhaft und enttäuschend. Diese Liste könnte noch schier endlos fortgesetzt werden. Doch damit es nicht zu traumatisch wird, wird an dieser Stelle auf weitere Ausführungen verzichtet.

Gespielt wurde auf dem Hövelhofer Kunstrasenplatz, der wiederum in vier Spielfelder aufgeteilt und mit fünf Feldspielern plus ein Torwart bespielt wurde. Alexander war so mutig und feierte seinen Einstand als KSC-Torhüter, aber da wusste er auch noch nicht was heute wirklich auf ihn zukommen wird. Es traten jeweils vier Mannschaften in drei Gruppen gegeneinander an.

HSV Turnier

Eigentlich fing alles so vielversprechend an und der KSC ging im ersten Spiel direkt mit 3:0 in Führung. Kopfballtor, Ecke verwandelt und souverän eingeschoben. So kann man die drei Auftakttore für den KSC beschreiben. Stark angefangen und noch stärker nachgelassen, muss man die Geschichte allerdings leider fortsetzen. Denn mit dem Schlusspfiff kassierte der KSC noch den dummen und unnötigen 3:3 Ausgleich und das Übel nahm seinen weiteren (Turnier)Verlauf. Im zweiten Spiel gerieten wir dann einmal richtig unter die Räder und wurden von einer Bande Jugendlicher ordentlich vorgeführt. Endergebnis lautete 3:8. Auf einfachste Weise wurde die Abwehr hergespielt, der Ball wurde vor dem Torwart noch einmal quer gelegt und das Einschieben ins leere Tor war dann nur noch Formsache. Im letzten Gruppenspiel musste dann, gegen den vermeindlich stärksten Gegner, unbedingt ein Sieg her. Nachdem Matze uns (mit Ankündigung!) in Führung brachte, war auf einmal ein kleines Fünkchen Hoffnung zu spüren. Doch aus der Hoffnung wurde auch ganz schnell wieder Ernüchterung. Nach dem 1:3 schafften wir es zwar noch einmal auf 2:3 und 3:4 zu verkürzen, aber auch unser bestes Gruppenspiel, welches immer noch weit entfernt von zufriedenstellend war, reichte nur zu einer verdienten 3:6 Niederlage. Hier zeigte unser heutige Torwart Alexander seine stärkste Turnierleistung und verhinderte durch gute Paraden mindestens fünf weitere Gegentreffer. Trotz der katastrophalen Gruppenphase konnten wir als Dritter (wie auch immer das passieren konnte?!) die Zwischenrunde erreichen, wo wir auf die anderen beiden Gruppendritten trafen.

Gegen den aktuell Führenden im Meterpokalwettbewerb lagen wir auch postwendend 0:2 hinten und keiner wusste warum, was und wie es dazu kam. Kollektiver Tiefschlaf! Nach einer starken Aufholjagd konnten wir noch den verdienten 2:2 Ausgleich erzielen, um dann in der Schlussphase alles noch einmal zu verspielen und total dämlich 2:4 zu verlieren. Im letzten Turnierspiel bissen wir noch einmal auf die Zähne, um weingsten ein einziges Mal drei Punkte zu erzielen. Luis brachte uns auch zügig in Führung, um dann mit anzusehen wie wir erneut auseinanderbrachen und 1:2 hinten lagen. In der Schlussphase war es dann Dome der noch einmal den Turbo anschmiss und zum schmeichelhaften 2:2 Ausgleich ansetzte.

Nach zwei trotteligen Unentschieden und drei bitteren, sehr hohen und auch verdienten Niederlagen beendeten wir das Turnier auf dem 8. Platz und ließen noch vier andere Teilnehmer hinter uns (wie auch immer das passieren konnte). Lustlos, unmotiviert, unkonzentriert, chaotisch... das sind noch wenige weitere Wörter die diese Katastrophe beschreiben. Kein Spieler zeigte heute auch nur annähernd Normalform. Stockfehler am Fließband, einfachste Pässe im Spielaufbau kamen nicht beim Mitspieler an und vor dem Tor versagten zusätzlich noch oft genug die Nerven. Die einzigen Lichtblicke waren: Alexander im Tor, trotz der Leistung und vergebenen Chancen wurden noch viele eigene Treffer erzielt und exakt so ein Turnierverlauf wird vermutlich sportlich nicht so schnell wiederholt werden können!

Nachdem Matze erst verspätet zur Mannschaft dazu stieß, lenkte er, durch den Spruch des Tages, natürlich wieder die Aufmerksamkeit auf seine Person und polarisierte einmal mehr:

HSV Turnier

Torschützen:

  • Luis (4x)
  • Timo (3x)
  • Dome
  • Matze
  • Draxler

Trotz der traumatischen Ereignisse befinden sich einige Impressionen hier in unserer Fotogalerie.

22.04.2017 - Freundschaftsspiel gegen HSV III

Und wieder einmal kam es zu einem Testspiel zwischen dem Klausheider SC und dem Hövelhofer SV. Die letzten beiden Partien konnte der KSC jeweils für sich entscheiden, darum wollte diesmal die III. Mannschaft ihr Glück versuchen. Nachdem es im Vorfeld bereits einige krankheitsbedingte Absagen gab und einige Spieler angeschlagen antreten mussten, ging der Klausheider SC mit folgender Aufstellung an den Start:

Aufstellung

Dipo, zuletzt beim meisterschaftsentscheidendem Spiel in der letzten Hochstift Liga Saison gegen ElPaSo Kicker dabei, feierte sein Comeback in einem Pflichtspiel für den KSC. Auch Manu spielte seit Ewigkeiten mal wieder im offiziellen rot-weisen Trikot und übernahm vom erkrankten Daniel auch direkt das Kapitänsamt. Gespielt wurde diesmal auf dem Rasenplatz des Trainingszentrums am Grünen Weg. Pünktlich zum Anpfiff setzte der Regen ein und machte den Rasen deutlich schneller.

Bereits nach 16. Minuten musste der angeschlagene Teigel seinen Auftritt beenden und mit einer Oberschenkelverletzung das Feld verlassen. Für ihn wurde der ebenfalls angeschlagene Robs eingewechselt. Eine Minute später eroberte Luis durch starken Einsatz und Willen den Ball in der eigenen Hälfte und schickte Timo auf der rechten Seite in Richtung Grundlinie. Anschließend flankte Timo den Ball perfekt in den Strafraum, wo Dennis am schnellsten schaltete und seinen Gegenspielern enteilen konnte, um den Ball per Volley am Torwart vorbei ins Netz zu befördern. Nach der verdienten Führung verflachte das Spiel zunehmend. Der HSV spielte ohne Plan und unsere komplette linke Seite schien noch nicht ganz im Spielfluss zu sein. Im gesamten Passspiel fehlte dem KSC die nötige Sicherheit und Genauigkeit. Kurz vor dem Seitenwechsel rannten Timo, als ballführender Spieler, flankiert von Luis und Richi alleine gegen einen Verteidiger auf das Tor zu. So viel Freiraum schien den Sturm in der Situation ein wenig zu überfordern und der Konter konnte durch eine schlampige Aktion nicht erfolgreich zu Ende gespielt werden. Somit ging es mit der 1:0 Führung in die Halbzeit.

Der Klausheider SC stand in der ersten Halbzeit hinten absolut sicher und ließ aus dem Spiel keine wirklichen Torchancen der Gastgeber zu. Lediglich durch einige Ecken konnten die Hövelhofer Gefahr ausstrahlen. Der KSC kam durch einige gute Konter immer wieder zu kleinen Möglichkeiten, spielte diese im Endeffekt aber nicht effektiv und teilweise sehr schlampig zu Ende.

Die zweite Halbzeit startete dann direkt mit einem Schock für die Gäste. Der sonst so sichere Manu zeigte einen katastrophalen Abwehrfehler. Anstatt den Ball, wie das ganze Spiel schon, einfach ins Aus oder weit in die gegnerische Hälfte zu klären, setzte er ein Dribbling an, verlor umgehend den Ball und der linke Außenstürmer konnte das Spielgerät scharf in den Strafraum flanken. Fabian grätschte beim Klärungsversuch leider knapp an der Hereingabe vorbei und der Stürmer konnte den Ball problemlos ins leere Tor einschieben. Quasi im direkten Gegenzug konnte Dennis sich im Strafraum durchtanken und von der linken Seite des Fünfers, aus spitzem Winkel, eine Riesenchance erspielen. Da er den Ball aber alles andere als gut traf, flog sein Lupfer meilenweit über das Tor. In der 60. Minute führte Abwehrchef Manu einen Abstoß für unseren Torhüter aus, dieser flog weit in die Hälfte der Hövelhofer, tickte vor dem letzten Verteidiger einmal auf und flog ohnen Gegenwehr über diesen Hinweg. Timo erkannte die Sitation als erster und konnte somit alleine auf den Torhüter zustürmen. Eiskalt verwandelte er und die Klausheider gingen wieder mit 2:1 in Führung. Ab der 70. Minute wurder der HSV immer stärker und die Kondition, Konzentration und vor allem die Ordnung im Spiel ließ beim KSC zunehmend nach. Mit den letzten beiden Aktionen im Spiel kam dann die endgültige Wende des Spielverlaufs. In der 89. Minute konnte ein knallharter Distanzschuss aus 20m nicht mehr rechtzeitg geblockt werden und der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein. Kurz vor dem Schlusspfiff kam es dann zu einer absolut überraschenden Aktion. Von der rechten Seite sollte eine Flanke in den Strafraum geschlagen werden, diese verunglückte aber total und nahm eine extrem ungewöhnliche Flugkurve ein. Die Bogenlampe fand nicht den Weg in den Strafraum sondern direkt in den Knick. Sowohl Torwart Dipo, als auch der flankende Spieler, waren total überrascht und verwundert. Somit endet das Spiel mit einem glücklichen, aber auch nicht unbedingt unverdienten Sieg für den Hövelhofer SV III.

Die erste Halbzeit ging eindeutig an den Klausheider SC. Der HSV wirkte plan- und konzeptlos und hatte den Kontern nicht wirklich viel entgegenzusetzen. Außer Standardsituationen konnten sie sich keine wirklichen Chancen erspielen. Die zweite Hälfte ging dann an die stärker werdenden Hövelhofer. Ein 2:2 Unentschieden wäre vermutlich das gerechte Ergebnis gewesen, aber diesmal hatten die Gastgeber das Glück zum Ende hin einfach ein wenig mehr auf ihrer Seite.

Dieses Ergebnis passt einfach wunderbar in die sportliche Woche der deutschen Mannschaften im internationalen Geschäft. Es wäre überall mehr drin gewesen, aber ganz unverdient ist es im Endeffekt auch nicht. Das einzig gute an der Niederlage ist das Versprechen von Matze. Denn in der abschließenden Nachbesprechung in der Kabine gab Matze folgendes Versprechen: "So dick werdet ihr mich nie wieder sehen!"

Zitat

Torschützen:

  • Dennis
  • Timo

06.02.2017 - Freundschaftsspiel gegen Hövelhofer SV IV

Innerhalb der letzten sechs Monate fand bereits zum zweiten Mal ein Freundschaftsspiel gegen die Vierte Mannschaft des Hövelhofer SV statt. Im "Hinspiel" konnten wir uns nach zwei Toren von Timo und jeweils einem von Matze und Kaimann verdient mit 4:2 durchsetzen. Aus den damaligen 19 Spielern auf Seiten des KSC sind diesmal allerdings nur 15 geworden, dafür zeigten sich auch heute wieder zahlreiche Zuschauer an der Seitenlinie und drückten die Daumen für unsere Hobbykicker.

Bei angenehmen Temperaturen und idealen Voraussetzungen am Sonntagmorgen des Superbowl LI gingen folgende Spieler für den Klausheider SC an den Start und versuchten erneut für einen Sieg zu sorgen:

KSC-HSVIV

Die Gäste aus Klausheide fanden sich zu Beginn der Partie sehr schnell zurecht und übernahmen erstmal eine leichte optische Überlegenheit auf dem Feld. Als Priorität wurden Ballzirkulation und das Vermeiden von Fehlpässen ausgerufen und somit stieg die eigene Sicherheit im Spiel zunehmend von Minute zu Minute. Nach kurzen Nadelstichen und dem langsamen Antasten an das gegnerische Tor, mit jeweils kleineren Möglichkeiten, war es schlussendlich Mike, der eine bereits vergebene Großchance von Timo doch noch sicher und verdient zur 1:0 Führung ins Netz beförderte. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 30 Minuten gespielt, aber auch die Gastgeber fanden immer besser in die Partie und sorgten mittlerweile für ausgeglichene Verhältnisse. Die beiden schnellen Außenspieler machten dem KSC durch ihre Geschwindigkeit immer mehr zu schaffen und stellte die Abwehr vor unangenehme Schwierigkeiten. In der 36. Minute fiel dann der nicht ganz unverdiente Ausgleich, da die Hövelhofer den Druck immer mehr erhöhten und durch ihren Geschwindigkeitsvorteil mehrere gefährliche Situationen kreeieren konnten. Mit einem 1:1 Unentschieden ging es somit auch in die Halbzeitpause.

Während des Seitenwechsels wurden die mannschaftlichen Defizite aufgezeigt und gezielt angesprochen. Das forcierte Außenbahnspiel der Heimmannschaft sollte durch kleine taktische Anpassungen unterbunden werden. Zusätzlich erfolgte ein Systemwechsel vom 4-2-3-1 auf 4-4-2.

Taktisch neu ausgerichtet, perfekt eingestellt und topmotiviert startete der Klausheider SC in die zweite Halbzeit. Aber bereits nach drei Minuten erhielten die Gäste einen Riesendämpfer, denn der Hövelhofer SV ging schnell und überraschend mit 2:1 in Führung. Die Konzentration schien wohl noch in der Kabine geblieben zu sein... Doch das Motto hieß: Mund abputzen und weiter gehts! Ein kolossaler Torwartfehler brachte den KSC dann schlussendlich zurück und die Partie und kann im Nachhinein als absoluter Wendepunkt im Spiel bezeichnet werden. Wir schreiben die 55. Spielminute und Dome wurde von Fabian an der rechten Außenbahn die Linie entlang geschickt und wollte den Ball anschließend aus vollem Lauf in den Strafraum flanken. Der Ball bewegte sich irgendwie in Richtung Tor, wo der Torwart sich bereits auf den Knien befand und das Spielgerät lediglich noch fangen und festhalten brauchte. Allerdings glitt ihm der Ball unglücklich durch die Hände und sorgte somit für den 2:2 Ausgleich vollkommen aus dem Nichts. Quasi im direkt folgendem Anstoß konnte der KSC den Angriff direkt unterbinden und Daniel wurde an der Mittellinie von Dome steil und allein in den Raum geschickt. Der gegnerische Torwart stürmte aus seinem Tor heraus, doch Daniel war einen minimalen Augenblick eher am Ball und lupfte aus 25m zur 3:2 Führung ins leere Tor. Und schon war die Partie innerhalb von 120 Sekunden zu Gunsten des Klausheider SC gedreht. Nach der Aktion war der Widerstand der Gastgeber scheinbar gebrochen und der KSC kam immer wieder zu brandgefährlichen Kontersituationen in Überzahl. Immer wieder war die neue zweite Spitze Daniel an den Angriffen beteiligt. Einmal musste Timo nur noch eine direkte Vorlage von Daniel im leeren Tor verwandeln und beim anderen Mal belohnte sich der Kapitän mit einem tollen Solo über das halbe Spielfeld, mit dem mittlerweile verdienten 5:2, selber. Die Gastgeber hätten sogar noch höher verlieren können, denn Daniel und Robs befanden sich alleine vor dem Torwart und passten sich mit Doppelpässen am letzten Mann vorbei, doch der Schiedsrichter entschied, für alle überraschend, auf Abseits. Da das beim vermeintlichen Torschützen Robs auf absolutes Unverständnis stieß und er das noch kurz mit dem Schiedsrichter ausdiskutieren wollte, der Schiedsrichter darauf aber selbstverständlich keine große Lust hatte, wurde Robs kurzerhand für die letzten zehn Spielminuten vom Platz gestellt und der KSC musste das Spiel in Unterzahl zu Ende bringen.

Aber am Endergebnis konnte das aber nichts mehr ändern und der Klausheider SC setzte sich nach einem 4:2 im "Hinspiel" diesmal mit 5:2 durch. Das "Rückspiel" war von beiden Mannschaften auf einem spielerisch deutlich höherem Niveau als beim ersten Aufeinandertreffen. Umso schöner ist es, dass wir uns im Endeffekt doch so deutlich durchsetzen und erneut einen tollen Sieg erzielen konnten. In der zweiten Halbzeit schienen die Gastgeber am Ende ihrer Kräfte gewesen zu sein, wodurch es immer mehr Platz zum Kontern für den Klausheider SC gab. Auch der schnelle Wechsel von 2:1 Führung auf 2:3 Rückstand schien dem Hövelhofer SV deutlich zu schaffen zu machen.

Mannschaft und Zuschauer

Torschützen:

  • Daniel (2x)
  • Mike
  • Dome
  • Timo

Einige Fotos vom Spiel befinden sich hier in unserer Galerie.

21.08.2016 - Klausheide gegen Klausheide in Klausheide

Als unser Präsident nichtsahnend durch Hamburg spazierte fiel ihm ein Aufkleber auf. Dort stand dick und fett "KLAUSHEIDE" geschrieben. Aber nicht im schönen Rot/Weiß, sondern in einem ungewohnten Grün/Weiß. Auf dem Aufkleber stand auch nicht SC hinter Klausheide, sondern ein SV und das auch noch davor. Nach intensiver Recherche wurde eine erste Kontaktaufnahme zum SV Klausheide gestartet. Nach mehrwöchiger Planungsphase waren sich alle Beteiligten einig, dass es unbedingt zu einem Freundschaftsspiel kommen muss.

Gestern war es dann so weit und der Klausheider SC machte sich auf den Weg ins 170km entfernte Klausheide in Nordhorn (Niedersachsen) zum SV Klausheide, um zu einem Freundschaftsspiel gegen die zweite Mannschaft anzutreten. Verletzungsbedingt konnten die niedersächsischen Klausheider allerdings nur acht Spieler stellen. Darum verringerten wir das Spielfeld, reduzierten die Spielzeit auf 2x 40 Minuten und spielten mit sieben Feldspielern + Torwart gegeneinander.

Allerdings konnte auch der KSC nicht so zahlenmäßig, wie in letzter Zeit gewohnt, auftreten. Deshalb mussten wir auf Basti, der bereits mit dem SV Alfen II eine schmerzliche Niederlage gegen uns eingefangen hat und heute auch einmal auf der Siegerseite stehen wollte, aushelfen. Des Weiteren konnten wir mit Andre M. einen alten Weggefährten, nach sechsjähriger Pause ohne Pflichtspiel für den KSC, reaktivieren und extra aus Bremen anreisen lassen.

SV Klausheide

Bereits in der Anfangsphase konnten wir nach einem Treffer von Kapitän Daniel mit 1:0 in Führung gehen. Fabian gewann ein Kopfballduell am gegnerischen Strafraum und konnte damit direkt auf den gut positionierten Daniel ablegen, der den Ball ins Tor einnetzte. Fabian spielte auch beim 2:0 eine wichtige Rolle. Er spielte einen souveränen Pass in die Naht- und Schnittstelle der Abwehr und bediente den sehr gut eingelaufenen und perfekt gestarteten Luis. Nach gelunger Ballannahme zeigte er keine Nerven, behielt die Übersicht und schob den Ball überlegt am Torwart vorbei. Beim 3:0 verwandelte Luis nicht selber, sondern legte erneut Daniel auf. Daniel hatte heute offensichtlich einen guten Tag erwischt und erhöhte per gewaltigem Distanzschuss auf 4:0. Kurz vor der Halbzeit schafften es die Gastgeber Abstimmungsschwierigkeiten in der KSC Defensive auszunutzen und den 1:4 Anschlusstreffer zu erzielen. Passend zu dem unnötigen Gegentreffer zeigte sich auf einmal auch das Wetter. Denn urplötzlich schüttete es wie aus Eimern und in der Halbzeitansprache war es schwer das eigene Wort zu verstehen.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich auch Gastspieler Basti in die Torschützenliste eintragen und erhöhte auf 5:1. Nach einer kurzen Schwächephase des KSC konnte der SVK innerhalb von kürzester Zeit und völlig überraschend auf 3:5 verkürzen. Bei einem Gegentreffer schaffte es der KSC den Ball nicht am eigenen Strafraum zu klären und der SVK nutzte den Blackout glücklich aus. Beim anderen unterschätzte Torhüter Henrik den nassen Rasen und ließ einen Kullerball durch die Beine ins Tor rutschen. Aber quasi im direkten Gegenangriff schloss Dome eine Vorarbeit von Daniel ab und hämmerte den Ball aus kürzester Distanz wuchtig in den rechten Knick. Daniel hatte aber auch noch nicht genug und spitzelte eine Vorarbeit von Spielertrainer Andre T. mit der Fußspitze gefühlvoll durch die Hosenträger des Torwarts. Auch Dome hatte Blut geleckt und wollte noch mehr. Mit Gewalt verwandelte er einen Distanzschuss zum zwischenzeitlichen 8:3. Höwi bekam einen Traumpass an der Mittellinie in den Lauf gespielt, rannte alleine und völlig ungestört auf den Torhüter zu, aber genau in dem Augenblick versagten ihm die Nerven und er traf nur den Außenpfosten. Keine 30 Sekunden später bekam er erneut die Chance, machte somit seinen Fehler wieder gut, verarbeitete eine Vorarbeit von Alex S. und erzielte den verdienten 9:3 Endstand.

Tore:

  • Daniel (4x)
  • Dome (2x)
  • Höwi
  • Luis
  • Basti

Die 170km Anreise haben sich also gelohnt und in Klausheide weiß man nun wie man im anderen Klausheide Fußball spielt. Nach dem freundschaftlichem Nachmittagskick wurden die Gäste noch perfekt bewirtet und auf Grillfelisch, Wurst, Salat und kalten Getränken eingeladen, bevor wir erneut die lange Rückreise antreten durften/mussten.. Nach dem Austausch von Geschenken und in einigen Gesprächen wurde der bisherige Kontakt intensiviert und vertieft. Nächstes Jahr feiert der SV Klausheide 90-jähriges bestehen und ist zumindest in dem Bereich dem Klausheider SC noch einiges Voraus.

Einige kleine Impressionen des Ausflugs befinden sich hier in unserer Galerie.

Weitere News anzeigen

Kommende Termine
Aktuelle Ergebnisse
05.02.Hövelhofer SV IV5:2
20.08.SV Klausheide9:3
12.08.Tönnies0:2
Sponsoren

sponsor-lengeling-service

 

sponsor-goodwork

 

sponsor-cyperga

 

sponsor-ab-werbetechnik

 

sponsor-marco-weiss

 

sponsor-malerstudio-dipo

 

sponsor-gasthof-kersting

 

sponsor-autogas